Berufsorientierung

  • Bildungswegnavigator HSK
  • Krankenhausberufe unter der Lupe – Simulationstage am Klinikum in Hüsten

    Ziel einer besonderen Berufsorientierungsmaßnahme war jetzt im Januar wieder das Klinik Hüsten. Dort besuchten unsere Neuntklässler an zwei Tagen die sogenannten „Simulationstage“.

    Vor allem die typischen Ausbildungsberufe eines Krankenhauses standen dabei im Fokus: Pflegefachkräfte und Pflegeassistenz, operationstechnische/r Assistent/in, medizinisch technische/r Assistent/in Radiologie sowie der/die medizinische/r Fachangestellte/r wurden jeweils an einzelnen Stationen vorgestellt und erkundet.

    Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung ging es gleich in Kleingruppen an praktische Übungen: Blutdruck messen, Blutzucker messen, den Puls ertasten und den Pulsschlag messen… all diese Aufgaben kannten die Schülerinnen und Schüler theoretisch; sie dann aber praktisch auch durchzuführen, war nochmal eine andere Herausforderung. Auch das Händedesinfizieren sollte Jahre nach Corona ja jeder beherrschen. Für die Arbeit im Krankenhaus ist das unabdingbar. Mit Hilfe einer besonderen Lampe konnten die Jugendlichen das Ergebnis sichtbar machen und so manch einer lernte, dass er hier sorgfältiger sein muss.

    An einer Station gab es dann viele Informationen rund um den Beruf des Pflegefachmanns/der Pflegefachfrau. Die lebensgroße „Nursing Ann“ war dabei ein hilfreiches Utensil: die Puppe zeigt alle Vitalwerte, die auch technisch überwacht werden, sie zwinkert mit den Augen und kann auch schnarchen. Die zukünftigen Pflegefachkräfte machten sich mit einem Stethoskop dran, den Herzschlag zu kontrollieren und waren bei der Überprüfung des eigenen Herzschlags irritiert, wenn sie ihn durch die dicken Pullis nicht hören konnten. Auch Herzrhythmusstörungen konnten an „Nursing Ann“ simuliert werden.

    Eine andere Station ließ die Schülerinnen und Schüler nachempfinden, wie es ist, verschiedene körperliche Einschränkungen in Kauf nehmen zum müssen, sei es durch Krankheit oder Alter. Mit dicken Brillen wurden Sehbeeinträchtigungen simuliert, mit einem Gehörschutz Hörprobleme und Bewegungseinschränkungen mit Hilfe von Bleischürzen.

    Außerdem konnten die Jugendlichen bei einer Puppe mit Instrumenten, die mit einer Kamera versehen war, in den Bauchraum gucken, wie bei einer simulierten OP. Spontan beschlossen einige Schülerinnen, sich für das kommende Betriebspraktikum im Juni am Klinikum in Hüsten zu bewerben. Wir drücken die Daumen, dass das klappt.

  • Check das Handwerk

    Zum praktischen Ausprobieren verschiedener Handwerksberufe hatte die Handwerkskammer Südwestfalen, die Agentur für Arbeit und die Kommunalen Koordinierungsstelle KAoA wieder in die Aula des Berufskollegs Meschede eingeladen. An verschiedenen Stationen konnten die Jugendlichen u.a. die Firmen Ewers Karosserie- & Fahrzeugbau, E+K Elektro- u. Kältetechnik KLEINEHR GmbH, Maler Wiese, Dieter Wiegelmann GmbH Metallbau kennenlernen. Außerdem bot eine Kollegin der Handwerkskammer als ausgebildete Frisörin Übungen im Bereich des Friseurwesens an. Neben den Vertreter:innen der Betriebe und der Handwerkskammer Südwestfalen waren auch Berufsberater:innen der Agentur für Arbeit vor Ort.

    Die Jugendlichen aus Klasse 10 waren engagiert bei den Aufgaben und konnten sich so in unterschiedlichen Techniken noch einmal ausprobieren und zeitgleich Wissenswertes rund um die Berufe und Betriebe erfahren. Vielleicht überdenkt der ein oder andere seinen/ihren Berufswunsch ja noch mal.

  • Kooperation zwischen der Sankt Walburga Hauptschule und der Fa. M. Busch

    Seit rund 15 Jahren gehört die Zusammenarbeit zwischen der Firma M. Busch und der Sankt Walburga Hauptschule in Meschede zum festen Bestandteil der Berufsorientierung der Schule. Die Vitrine in der Pausenhalle lässt Schülerinnen und Schüler bereits ab dem 5. Schuljahr neugierig werden, was denn da bei Busch so alles passiert und was sie als Schülerinnen und Schüler damit zu tun haben.

    Der erste Berührungspunkt ist der Wahlpflichtkurs Technik – Robotik in Jahrgangsstufe 7, demnächst in Jahrgangsstufe 8. Wer diesen Kurs wählt, setzt sich mit dem Bau und der Programmierung von Robotern auseinander. Im Unterricht sind dies Legoroboter, doch gehört auch zwingend die Überprüfung der gewonnenen Kenntnisse an einem realen Objekt dazu. An einem ausgedienten Industrieroboter wurden jetzt auch wieder die Programmierung und die Funktionsweise dieser Hightechmaschinen erkundet. Abgerundet wurde der Besuch durch einen Blick in die Kernmacherei der Firma Busch. Hier konnten die Industrieroboter bei ihrer Arbeit genauestens beobachtet werden. Wer mehr erfahren möchte, kann in Klasse 8 einen Berufsfelderkundungstag bei M. Busch buchen oder sich für einen Tag beim Girls‘ Day/Boys‘ Day oder für ein Praktikum in Klasse 9 oder 10 bewerben.

    Im 9. Schuljahr folgt dann die Mathematikstunde mit den Azubis. Seit mittlerweile 8 Jahren bereiten die Azubis aus den unterschiedlichen Berufsfeldern eine Mathematikstunde vor und führen sie mit interessierten Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 durch. So bekommen Maßeinheiten, Volumen-, Flächen- und Dichteberechnung, das Ohmsche Gesetz, der Pythagoras und Winkelfunktionen ganz neue Bedeutungen.

    Zu Beginn des Jahres 2023 setzten sich Schule und Betrieb nun zusammen und entwickelten noch neue Ideen: eine Mitmachgießerei ermöglicht es, Jugendlichen einen Einblick in den Gießprozess selbst zu bekommen. Was hat es mit dem Unterkasten und Oberkasten auf sich?  Was sind Formen und wofür brauche ich den ganzen Sand? Die Schülerinnen und Schüler können in einer Modellgießerei selbst aktiv werden, alle Vorbereitungen treffen und schließlich auch selbst gießen. Mit etwas Glück kommt eine perfekte Medaille dabei heraus. Die Schülerinnen und Schüler des Technikkurses 9 der Sankt Walburga Hauptschule konnten diese Aktion im April erstmals selbst ausprobieren und waren begeistert.

    Eine weitere Idee, die zu Beginn dieses Schuljahres erstmalig durchgeführt wurde, ist ein Techniktag in Bestwig. In der mechanischen Bearbeitung können Schülerinnen und Schüler Grundkenntnisse in der Metallbearbeitung erlangen und Werkzeuge kennen lernen. Da im 9. Schuljahr sowieso die Metallbearbeitung im Lehrplan des Technikunterrichts steht, ist dies eine tolle Ergänzung.

    Die Azubis der Firma M. Busch können sich darüber hinaus noch einbringen, indem sie unterstützend mithelfen, wenn die Jugendlichen der Sankt Walburga-Hauptschule das M- und E-Mobil der Metall- und Elektroindustrie zu Gast haben. Auch beim Body- und Gripsmobil haben sie schon Stationen besetzt, denn die Gesundheitsvorsorge ist für BUSCH ein wichtiger Aspekt der Arbeit. Beide Aktionen finden nicht regelmäßig statt, aber immer mal wieder und dienen auch dazu, Hemmschwellen für die Schülerinnen und Schüler abzubauen, denn wenn man Azubis schon mal gesehen hat, kommt man leichter mit ihnen ins Gespräch.

  • Handbügelsäge selbst gemacht

    Technikkurs der Jahrgangsstufe 9 zu Gast bei Fa. Pollmeier in Remblinghausen

    Der Wahlpflichtkurs Technik Metall der Jahrgangsstufe 9 war in diesem Jahr nicht nur bei KettenWulf zu Gast, um dort den Modellschraubstock fertig zu stellen, der im Unterricht entstanden war. In diesem Schuljahr gab es erstmalig einen Besuch bei Fa. Pollmeier in Remblinghausen. Der Betrieb war auf unsere Schule zugekommen und hatte angefragt, ob es Interesse für eine kleine Kooperation geben würde. Das Angebot haben wir gerne angenommen.

    Nach einem kleinen Betriebsrundgang und Informationen zur Geschichte der Firma und den Sicherheitsregeln innerhalb der Produktion ging es dann an die Werkbank. Mit Unterstützung der Auszubildenden (darunter auch ein ehemaliger Schüler unserer Schule) fertigten die Schülerinnen und Schüler eine eigene Handbügelsäge. Dabei konnten sie auf die Fertigkeiten zurückgreifen, die sie im Technikunterricht erworben hatten: bohren, sägen, Gewindeschneiden, feilen und nicht zuletzt Zeichnungen lesen. Das zeitlich sehr umfangreiche Projekt führte am Ende jedoch zum Erfolg und die Schüler konnten ihr eigenes Werkzeug mit nach Hause nehmen.

    Nach einer umfassenden gemeinsamen Reflexion des Projektes mit dem Ausbildungsverantwortlichen der Firma haben wir schon jetzt beschlossen, dass der Technikkurs im kommenden Jahr erneut auf dieses Angebot zurückgreifen wird.

  • Mitmachgießerei bei M. Busch begeistert Schülerinnen und Schüler

    Die Idee gab es schon lange, aber so recht keine gute Idee zur Umsetzung: wie lässt sich für Schülerinnen und Schüler noch deutlicher herausstellen, was genau in der Gießerei bei Firma M. Busch in Wehrstapel passiert. Jetzt hatten einige Mitarbeiter der Firma die zündende Idee und bauten eine Mitmachgießerei. Diese hatte im Februar auf dem MINT-MACH-Tag Prämiere.

    Die Mitmachgießerei ermöglicht es, Jugendlichen einen Einblick in den Gießprozess selbst zu bekommen. Was hat es mit dem Unterkasten und Oberkasten auf sich?  Was sind Formen und wofür brauche ich den ganzen Sand? Die Schülerinnen und Schüler können in einer Modellgießerei selbst aktiv werden, alle Vorbereitungen treffen und schließlich auch selbst gießen. Mit etwas Glück kommt eine perfekte Medaille dabei heraus.

    Die Schülerinnen und Schüler des Technikkurses 9 der Sankt Walburga Hauptschule konnten diese Aktion im April erstmals selbst ausprobieren und waren begeistert.

  • Firmen zu Gast in der Schule: Hoppecke Batterien

    In der Reihe „Firmen zu Gast in der Schule“ war jetzt die Firma Hoppecke Batterien aus Brilon zu Gast an unserer Schule. Nathalie Prior, angehende Industriekauffrau bei Hoppecke Batterien und Roman Droste, dualer Student im Bereich Business Administration, stellten zunächst einmal die Firma vor. Als größter europäischer Hersteller von Industriebatteriesystemen in privater Hand gestalten Hoppecke Batterien seit 1927 die Zukunft der Energiebranche mit. Am Hauptstandort in Brilon-Hoppecke entwickelt und produziert die Firma Bleisäurebatterien für verschiedenste Anwendungsbereiche und sind in dieser Welt, in der alles elektrisch wird, der Partner und Experte für die Speicherung von Energie. Dass dort Batterien „gebaut“ werden, kann man ja schon am Namen erkennen, dass dies aber Batterien für Gabelstapler, Solaranlagen oder gar Atomkraftwerke sind, hätte zunächst niemand vermutet. Zwei dieser Batterien (ohne Säure) hatten die beiden Mitarbeiter auch mitgebracht.

    In 22 Ländern der Erde arbeiten mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Firma und führen eine der größten Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Branche in Europa. Da kann es auch schon mal passieren, dass man als Auszubildender einen Auslandsaufenthalt im Rahmen seiner Ausbildung genehmigt bekommt. So hofft Nathalie im Moment darauf, dass es im Herbst für sie ins europäische Ausland geht. Grundsätzlich wären auch die USA, China oder Afrika denkbar.

    Die Firma bildet derzeit aus zum Technischen Produktdesigner Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion, Elektroniker für Betriebstechnik, Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Industriekauffrau/-mann und Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Eine Bewerbung, bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopie kann man ganz leicht online über die Homepage schicken. Und ein Praktikum ist natürlich auch jederzeit möglich, erhöht im Übrigen die Chancen auf einen Ausbildungsplatz genauso wie die Möglichkeit einer Ferienarbeit.

    Die Auszubildenden können sich in der HAA (Hoppecke Apprentice Agency) organisieren. Regelmäßig treffen sie sich und führen gemeinsam Projekte durch. Ziel der Initiative ist es, die interne Kommunikation zu stärken und für neue Auszubildende zu werben, sei es auf Messen, auf Schulbesuchen, auf Instagram oder über den Azubi-Blog.

    Auch interessant: der Zug Richtung Kassel hält quasi direkt vor der Haustür von Hoppecke Batterien.

  • Grundlagen der Metallverarbeitung

    Auch in diesem Jahr endete die Unterrichtsreihe zur Metallverarbeitung wieder mit einem Besuch bei Fa. KettenWulf in Eslohe-Kückelheim. Seit vielen Jahren stellt uns die Firma die Rohlinge zur Verfügung, aus der die Schülerinnen und Schüler im Wahlpflichtunterricht der Klasse 9 einen Modellschraubstock aus Metall fertigen.

    Dabei lernen die Jugendlichen die Grundlagen der Metallbearbeitung kennen: sägen, feilen, bohren, Innen- oder Außengewindeschneiden gehören zu den Tätigkeiten im Unterricht. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit Sicherheitsregeln im Umgang mit Werkzeugen und Maschinen und auch die Werkstoff- und Werkzeugkunde: Was ist ein Senkbohrer oder ein Schneideisen? Wie liest man einen Messchieber ab? Wie liest man eine technische Zeichnung? Und wie stellt man die Bohrmaschine richtig ein?

    All diese Fragen beschäftigen die Schülerinnen und Schüler dieser Wahlpflichtgruppe, bevor es dann am Ende des Schuljahres zum letzten Schliff nach KettenWulf geht: Die Azubis der Firma übernehmen in der Ausbildungswerkstatt das Setzen einer Schweißnaht und helfen beim Einpressen von Lagerbuchsen.

    Daneben konnten die Jugendlichen einiges über die Ausbildungsberufe erfahren, erkundeten beim Firmenrundgang den Betrieb und konnten abschließend stolz einen selbst gebauten Schraubstock mit nach Hause nehmen. Im Rahmen der Unterrichtsreihe legten die Jugendlichen in diesem Jahr auch die Prüfung zum Bohrmaschinenführerschein ab.

  • Happy Birthday zdi

    Das zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis feierte seinen 10. Geburtstag und lud Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Unternehmen, Schulen, Vereine und Verbände ein mitzufeiern. Regionale Unternehmen, Berufskollegs und weitere Partner des zdi HSK waren an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede zu einem ereignisreichen Tag zusammengekommen. Die Unternehmen führten an Stationen die MINT-Mach-Aktionen mit Schülerinnen und Schülern durch. Sie gaben damit einen interessanten Einblick in die Tätigkeiten unterschiedlicher Berufe im MINT-Bereich.

    So trafen sich aus unserer Schule 19 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10A und 10B, um am MINT-Tag teilzunehmen und die Mitmachangebote der Betriebe und Einrichtungen vor Ort auszuprobieren. Waren anfangs alle etwas zögerlich, weil sie nicht wussten, was genau sie erwartet, nahm der MINT-Show-Act der „Physikanten“ die ersten Hemmungen und bereits in der ersten Workshoprunde stellten viele Schülerinnen und Schüler fest, dass das „doch Spaß macht“: 3D-Druck, erste Versuche als „Gießer“, die Reizweiterleitung in unserem Körper, der Bau eines Nistkastens oder einer Solarlampe im Marmeladenglas, Übungen mit einer VR-Brille, Programmieren mit Scratch, Lötübungen und das Bearbeiten von Metall waren nur einige der Angebote. „Das war cool“ und „Schön, dass wir was selbst machen konnten“ war das Fazit am Ende des dritten Durchgangs.

    Insgesamt wurde der Vormittag durch die angenehme Atmosphäre vor Ort, der Versorgung mit Getränken und kleinen Snacks zwischendurch sowie dem kostenlosen Mittagessen am Ende abgerundet. Eine lohnenswerte Veranstaltung, aus dem für unsere Schülerinnen und Schüler auch Angebote für Praktika oder Ausbildungsstellen hervorgingen, die gerne wiederholt werden darf und weiterzuempfehlen ist.

  • Firmen zu Gast in der Schule: Privatzahnklinik Schloss Schellenstein

    Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im vergangenen Schuljahr war jetzt erneut Prof. Dr. Hanser von der Privatklinik Schloss Schellenstein in unserer Schule, um das Berufsbild der zahnmedizinischen Fachangestellten, aber auch das Arbeitsumfeld in der Zahnklinik in Olsberg vorzustellen und neugierig zu machen. Die Zahnklinik hat nicht nur die „typische Zahnarztpraxis“, sondern sie verfügt auch über Räume für den stationären Aufenthalt, mehrere OPs, ein Zahntechniklabor und eine umfassende Verwaltung.

    Interessierte Schülerinnen und ein Schüler der Jahrgänge 8 und 9 hörten den Vortrag von Dr. Hanser und erfuhren viele interessante Informationen über die unterschiedlichsten Berufe und Tätigkeitsfelder in der Zahnklinik in Olsberg. Der stellvertretende Klinikleiter lud die Schülerinnen ein, nicht nur die Möglichkeit des Praktikums in der Zahnklinik zu nutzen, die übrigens gut mit dem Bus zu erreichen ist. Er stellte ihnen auch die Möglichkeit vor, bei Interesse einfach mal einen Tag lang vorbeizukommen und die verschiedenen Bereiche zu erleben. Vielleicht hilft das dem ein oder anderen ja bei der Entscheidung für eine Praktikumsstelle. Besonders das Beispiel einer ehemaligen Schülerin unserer Schule, die im letzten Jahr entlassen wurde und nun im ersten Ausbildungsjahr ist, weckte das Interesse der Jugendlichen.

    Bis zum Schulschluss am Mittag waren bereits zwei Anfragen von interessierten Schülerinnen bei der begleitenden Lehrerin eingegangen, die diese Chance für sich nutzen wollen.