Schulleben

  • Die heranwachsenden Himmelsstürmer entwerfen ihre zukünftigen Ballone

    Passend zur Warsteiner Internationalen Montgolfiade, die vom 1.-9. September 2023 stattfindet und ihr 30-Jähriges Jubiläum feiert, bastelten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 mit ihrer Lehrerin Frau Funke 3D-Heißluftballone.
    Dazu konnten sie ihre individuellen Stärken und Interessen notieren und für das Klassenzimmer farbenfrohe Ballone gestalten.

  • … und zwar sind wir nun hier!

    Nach einer Woche Möbelrücken und Kistenauspacken in der letzten Sommerferienwoche folgte jetzt die erste Woche am neuen Übergangsstandort. Für alle – Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, für Eltern, den Hausmeister, die Sekretärin und auch die anderen Schulen im Schulzentrum Bestwig – war es sicher eine Woche des Eingewöhnens… Welcher Gong ist nun unser? Welches ist unser Eingang? Welcher Bus fährt wann wo ab? Wo sind die Bücher für Englisch? Wann können wir in die Turnhalle? Wo endet unser Schulhof? Fragen über Fragen… und noch sind auch sicher einige nicht beantwortet. Wir tun unser Bestes, damit der Übergang gelingt.

    Heute durften alle Schülerinnen und Schüler bei bestem Wetter auf dem Schulhof ihre Erwartungen an das neue Schuljahr formulieren und aufhängen. Und dann ging es schon ins erste Wochenende.

  • Wir sind dann mal weg…

    „Bis bald St. Walburga Schule“ – so stand es in großen Lettern in einem großen Herz auf dem Schulhof. Die Sankt Walburga Hauptschule verabschiedet sich für die kommenden zwei Jahre. Da das Schulgebäude umfassend renoviert wird, zieht die Schulgemeinschaft vorübergehend ins Schulzentrum nach Bestwig.
    Die neue Adresse lautet „Am Schulzentrum 1, 59909 Bestwig“. Die Telefonnummer (0291/6561) und die bekannten Emailadressen der Schule bleiben bestehen.

    Nachdem bereits im Februar unser Baum auf dem Schulhof gefällt wurde und jetzt die letzten Tage vom Kistenpacken und Aufräumen bestimmt waren, durften heute noch einmal alle mit Kreide auf den Schulhof schreiben, was sie mit ihrer Schulzeit im Gebäude am Scheder Weg verbinden: „tolle Freunde gefunden“, „meine erste „1“ auf dem Zeugnis gehabt“, aber auch „Ich weiß jetzt, was eine Teilkonferenz ist“.

    Ein großer Dank geht an den Schulträger – alle sind schon sehr gespannt wie die neue Schule aussehen wird – und an die RLG, die sich mit viel Engagement darum kümmert, dass alle Mescheder Schülerinnen und Schüler nun mit dem Bus nach Bestwig kommen können.

    Aktuelle Informationen zum Umbau befinden sich jederzeit hier auf dieser Homepage.

  • Handbügelsäge selbst gemacht

    Technikkurs der Jahrgangsstufe 9 zu Gast bei Fa. Pollmeier in Remblinghausen

    Der Wahlpflichtkurs Technik Metall der Jahrgangsstufe 9 war in diesem Jahr nicht nur bei KettenWulf zu Gast, um dort den Modellschraubstock fertig zu stellen, der im Unterricht entstanden war. In diesem Schuljahr gab es erstmalig einen Besuch bei Fa. Pollmeier in Remblinghausen. Der Betrieb war auf unsere Schule zugekommen und hatte angefragt, ob es Interesse für eine kleine Kooperation geben würde. Das Angebot haben wir gerne angenommen.

    Nach einem kleinen Betriebsrundgang und Informationen zur Geschichte der Firma und den Sicherheitsregeln innerhalb der Produktion ging es dann an die Werkbank. Mit Unterstützung der Auszubildenden (darunter auch ein ehemaliger Schüler unserer Schule) fertigten die Schülerinnen und Schüler eine eigene Handbügelsäge. Dabei konnten sie auf die Fertigkeiten zurückgreifen, die sie im Technikunterricht erworben hatten: bohren, sägen, Gewindeschneiden, feilen und nicht zuletzt Zeichnungen lesen. Das zeitlich sehr umfangreiche Projekt führte am Ende jedoch zum Erfolg und die Schüler konnten ihr eigenes Werkzeug mit nach Hause nehmen.

    Nach einer umfassenden gemeinsamen Reflexion des Projektes mit dem Ausbildungsverantwortlichen der Firma haben wir schon jetzt beschlossen, dass der Technikkurs im kommenden Jahr erneut auf dieses Angebot zurückgreifen wird.

  • Mitmachgießerei bei M. Busch begeistert Schülerinnen und Schüler

    Die Idee gab es schon lange, aber so recht keine gute Idee zur Umsetzung: wie lässt sich für Schülerinnen und Schüler noch deutlicher herausstellen, was genau in der Gießerei bei Firma M. Busch in Wehrstapel passiert. Jetzt hatten einige Mitarbeiter der Firma die zündende Idee und bauten eine Mitmachgießerei. Diese hatte im Februar auf dem MINT-MACH-Tag Prämiere.

    Die Mitmachgießerei ermöglicht es, Jugendlichen einen Einblick in den Gießprozess selbst zu bekommen. Was hat es mit dem Unterkasten und Oberkasten auf sich?  Was sind Formen und wofür brauche ich den ganzen Sand? Die Schülerinnen und Schüler können in einer Modellgießerei selbst aktiv werden, alle Vorbereitungen treffen und schließlich auch selbst gießen. Mit etwas Glück kommt eine perfekte Medaille dabei heraus.

    Die Schülerinnen und Schüler des Technikkurses 9 der Sankt Walburga Hauptschule konnten diese Aktion im April erstmals selbst ausprobieren und waren begeistert.