Elternkompetenzdatei

Gerade auch bei der Berufswahl Ihrer Kinder sind Eltern ein wichtiger Ratgeber und haben großen Einfluss auf die Entscheidungen Ihrer Töchter und Söhne. Wir möchten die Kompetenzen, Kenntnisse, besondere Fähigkeiten und Kontakte von Ihnen, liebe Eltern, gerne nutzen, indem wir eine Elternkompetenzdatei erstellen. Dabei geht es ausschließlich darum, Eltern die Möglichkeit zu geben, ihre Kompetenzen und Kontakte im Rahmen der Berufswahl für unsere Schule einzubringen und schulische Aktivitäten und Veranstaltungen in diesem Zusammenhang zu unterstützen und zu fördern.

Wir haben daher einen Fragebogen zusammengestellt, um diese Informationen zu erfassen und in der Elternkompetenzdatei an der Hauptschule zu speichern. Bei Bedarf werden die jeweiligen Eltern informiert und gefragt, ob sie für den konkreten Fall Zeit und Interesse haben und mitarbeiten möchten.

Wir bitten Sie, sich mit diesem Thema und unserem Fragebogen auseinander zu setzen und freuen uns, wenn Sie bereit sind, Ihr Wissen und Ihre Möglichkeiten der Schule und somit Ihren Kindern zur Verfügung zu stellen. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nur für die Zwecke der Elternkompetenzdatei gespeichert. Zugriff auf diese Daten erhalten ausschließlich Lehrer und Lehrerinnen der Sankt Walburga Hauptschule Meschede und beauftragte Mitglieder der Schulpflegschaft. Eine Auskunft an Dritte erfolgt nicht. Auf Wunsch werden gespeicherte Daten sofort gelöscht.

Geben Sie den ausgefüllten Fragebogen einfach über Ihr Kind an den jeweiligen Klassenlehrer oder schicken Sie ihn ausgefüllt als Emailanhang an unser Sekretariat. 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Miniberufsbörse im Flur der neunten Klassen

Im vergangenen Jahr war leider pandemiebedingt überhaupt nicht an die Miniberufsbörse zu denken, was viele der jetzigen Neuntklässler sehr bedauerten, konnten sie doch nicht von den Erfahrungen der Jahrgangsstufe über ihnen profitieren. Daher war in diesem Herbst schnell klar: Wir laden die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen zu einer Praktikumsbörse ein. Schließlich stehen die nun vor dem gleichen Problem: Wo mache ich im nächsten Jahr mein erstes Betriebspraktikum?

Aufgeteilt in die Bereiche „medizinische Fachangestellte/zahnmedizinische Fachangestellte“, „Kindergarten“, „Lagerlogistik“, „Altenpflege“, „Büroberufe“, „Kaufleute im Einzelhandel“, „Koch/Köchin“, „kfz-Mechatroniker“ und vieles mehr   präsentierten die älteren Schülerinnen und Schüler den jüngeren ihre Praktikumserfahrungen und gaben allerlei Tipps: Auf was muss ich achten? Wie war das am ersten Tag? Was waren meine Aufgaben? Musste ich mich schriftlich bewerben oder persönlich vorbeigehen? Und wie bewerte ich das Praktikum im Nachhinein?

All diese Fragen standen im Fokus der Miniberufsbörse. Aufgrund der Coronaregeln waren die „Besuchergruppen“ recht klein gehalten, so dass viele der Neuntklässlerinnen und Neuntklässler ihre Vorträge sehr oft halten mussten. Auch hier war schnell ein Lernerfolg zu verzeichnen, meinte doch ein Schüler in der Auswertung mit einem Schmunzeln: „Wenn man einen Vortrag immer und immer wiederholt, kann man ihn am Ende auswendig.“

Viele der Achtklässler sind aus diesem Treffen mit neuen Ideen und jeder Menge Informationen zurück in ihre Klassen gegangen.

Besuch der Ausbildungsbotschafter 2020

Trotz der Corona-Pandemie und den vielen Beschränkungen im Schulbetrieb haben wir die Ausbildungsbotschafter mit einer „Verspätung“ an unserer Schule begrüßen dürfen.

Wie in jedem Jahr haben die Ausbildungsbotschafter der Handwerkskammer Südwestfalen Schülerinnen und Schülern einen detaillierten Einblick in einige Handwerksberufe ermöglicht. Diese sind Auszubildende aus verschiedenen Betrieben, die sich bereiterklärten, Schulen zu besuchen und ihre Berufe vorzustellen.
Am 8. Oktober haben die Klassen 9a und 9b den bereits im Mai geplanten Besuch nachgeholt.

Zunächst begrüßte die Koordinatorin Bianca Weickert alle Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe, gab einen Überblick über den zeitlichen Ablauf und stellte die Vielfalt an handwerklichen Berufen vor. Anschließend bekamen die Neunklässler die Gelegenheit, mithilfe einer „Mobilen Werkstatt“ ein Badezimmer zu planen und weitere praktische Übungen zu machen.

In einer anschließenden Reflexion bestätigten alle Schülerinnen und Schüler den Eindruck, dass der Besuch der Ausbildungsbotschafter trotz der Beschränkungen erfolgreich war.

Besuch des Dachdeckermobils

Wir haben, wie in jedem Jahr das Dachdeckermobil zu Besuch. Den SchülerInnen der Klassen 8, 9 und 10 werden die Aufgaben vermittelt, die das Handwerk des Dachdeckers mit sich bringt. Viele SchülerInnen sind sehr interessiert bei der Sache und machen anschließend ein Praktikum oder bewerben sich in Klasse 10 um Ausbildungsstellen in diesem Beruf.

Nachfolgend einige Eindrücke

Nachtrag 31.12.2020:

Leider konnte der Besuch im Jahr 2020 coronabedingt nicht stattfinden.
Er wird aber 2021 nachgeholt.