Was macht der Pythagoras an der Drehbank?

Dieser und ähnlicher anderer Fragen gingen jetzt nach zweijähriger Pause wieder interessierte Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 der Sankt Walburga Hauptschule nach. Im Rahmen der Kooperation mit der Fa. M. Busch aus Wehrstapel organisierten wir daher eine praxisbezogene Mathematikstunde, die Auszubildende der verschiedenen Ausbildungsberufe der Firma für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 durchführten. Dazu besuchten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam die Auszubildenden im Betrieb. In Kleingruppen zeigten die Azubis unter Leitung der Ausbildungsleiter Baris Ayhan und Daniel Hennemann den Schülerinnen und Schüler anhand praktischer Beispiele, wo in ihrem Beruf Mathematik eine Rolle spielt. Dabei wurden typische Aufgaben aus der Berufsschule ebenso besprochen wie Aufgaben, die sich im laufenden Betrieb in der Firma auftun.

Die Schülerinnen und Schüler erfuhren hierdurch, dass sie die Mathematik, die sie in der Schule lernen, durchaus für ihren Beruf brauchen, dass sie die Rechenwege nicht nur für die nächste Mathearbeit beherrschen sollten und dass der Umgang mit Tabellenbüchern und Formeln zum täglichen Umgang in vielen Berufen zählt.

Wahlpflichtgruppe Technik 9 besucht Fa. Ketten Wulf in Eslohe Kückelheim

Seit vielen Jahren arbeitet die Sankt Walburga Hauptschule Meschede mit der Fa. KettenWulf in Eslohe-Kückelheim zusammen. Die Firma stellt der Wahlpflichtgruppe Technik Bauteile aus Metall zur Verfügung, aus denen die Schülerinnen und Schüler Schraubstöcke fertigen.

Dabei lernen die Jugendlichen die Grundlagen der Metallbearbeitung kennen: sägen, feilen, bohren, Innen- oder Außengewindeschneiden gehören zu den Tätigkeiten im Unterricht. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit Sicherheitsregeln im Umgang mit Werkzeugen und Maschinen und auch die Werkstoff- und Werkzeugkunde: Was ist ein Senkbohrer oder ein Schneideisen? Wie liest man einen Messchieber ab? Wie liest man eine technische Zeichnung? Und wie stellt man die Bohrmaschine richtig ein?

All diese Fragen beschäftigen die Schülerinnen und Schüler dieser Wahlpflichtgruppe, bevor es dann am Ende des Schuljahres zum letzten Schliff nach KettenWulf geht: Die Azubis der Firma übernehmen in der Ausbildungswerkstatt das Setzen einer Schweißnaht und helfen beim Einpressen von Lagerbuchsen. Daneben konnten die Jugendlichen einiges über die Ausbildungsberufe erfahren, erkundeten beim Firmenrundgang den Betrieb und konnten abschließend stolz einen selbst gebauten Schraubstock mit nach Hause nehmen.

Industrieroboter begeisterte Schülerinnen und Schüler

Wahlpflichtkurs Robotik der Sankt Walburga Hauptschule besucht Fa. M. Busch

Ein wichtiger Baustein der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler der Sankt Walburga Hauptschule auf die Berufswelt ist die Kooperation mit heimischen Unternehmen, besonders im Bereich der MINT-Fächer. Mit dem in Bestwig ansässigen Unternehmen M. Busch GmbH & Co. KG hat die Schule seit Jahren eine feste Kooperationsvereinbarung getroffen.

So waren nach zwei Jahren Coronapause jetzt endlich wieder Schülerinnen und Schüler der Klasse 7, die im Wahlpflichtunterricht mit den Lego Mindstorms Robotern arbeiten, zu Besuch im Werk in Wehrstapel. Sie hatten dort die Gelegenheit ihre im Unterricht erworbenen Kenntnisse in der „echten“ Welt zu überprüfen. An einem ausgedienten Industrieroboter, der zu Schulungszwecken dient, wurden die Programmierung und die Funktionsweise dieser Hightechmaschinen erkundet. Darüber hinaus erklärte ihnen Daniel Hennemann, der neue technische Ausbilder des Werkes Bestwig, die beruflichen Möglichkeiten in dem Unternehmen.

Außerdem verglichen die Schülerinnen und Schüler die Programmierung der Industrieroboter mit der des eigenen Roboters aus Lego. Dirk Schirrey von der Fa. M. Busch berichtete darüber hinaus von seinem eigenen Werdegang als „Roboterexperte der Firma“. Abgerundet wurde der Besuch durch einen Blick in die Kernmacherei. Hier konnten die Industrieroboter live bei ihrer Arbeit beobachtet werden.

Durch den Bau und die Programmierung von Robotern erwerben die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt neue Kenntnisse, übertragen diese sogleich wieder in die Praxis und werden somit ständig herausgefordert eigene neue Ideen umzusetzen.

Neben der Vermittlung von Sachthemen wie Programmieren, Robotik, Steuer- und Regeltechnik usw. werden auch Kreativität, Problemlösefähigkeiten, sowie Kooperations- und Teamfähigkeit der Schüler gefördert. Auf diesem Weg entwickeln die Kinder wichtige soziale, kommunikative und methodische Kompetenzen für ihre Zukunft, in der Innovation, Originalität und Kooperationsfähigkeit wichtige Schlüsselfunktionen sind.

Die Schülerinnen und Schüler waren voller Begeisterung bei der Sache. Einige überlegen jetzt, am Ende der Klasse 7 bereits, ihr Praktikum in Klasse 9 in der Gießerei in Wehrstapel zu absolvieren.

Vertreter der „Zahnklinik Schloss Schellenstein“ in der St. Walburga Hauptschule

Nicht nur um den Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten ging es beim Besuch von Dr. med. dent. Hanser von der „Zahnklinik Schloss Schellenstein“, der unsere Schule am 19. Mai besuchte.

Interessierte Schülerinnen und ein Schüler der Jahrgänge 9 und 10 hörten den Vortrag von Dr. Hanser und erfuhren viele interessante Informationen über die unterschiedlichsten Berufe und Tätigkeitsfelder in der Zahnklinik in Olsberg.

In einer abschließenden Fragestunde durften auch individuelle Fragen zu den Berufen, den Praktika und den Zugangsvoraussetzungen für die vorgestellten Berufe gestellt werden.

Schon in der nächsten Woche absolvieren einige Zehntklässlerinnen ein freiwilliges Praktikum vor Ort, vielleicht entwickelt sich daraus noch ein Ausbildungsvertrag?

Verbraucherzentrale NRW erneut zu Gast

Am Ende des Schuljahres war jetzt erneut die Verbraucherzentrale NRW zu Gast an unserer Schule. Auch die diesjährigen Achtklässler beschäftigten sich mit dem Energiesparen.

Nicht nur, dass der verringerte CO2-Ausstoß bei der Stromerzeugung das Klima schützt, auch im Geldbeutel wird so ein Verhalten schnell spürbar: eine vierköpfige Familie kann nur durch das Ausschalten der Stand-By-Funktionen an elektrischen Geräten bis zu 100 € im Jahr sparen. Dazu erarbeiteten die Jugendlichen Stromspartipps für den Haushalt mit Hilfe kleiner Filme. Außerdem verbrannten sie Braunkohle und maßen den ausstoßenden CO2-Gehalt in den Abgasen.

Ein Bild, das Wand, Person, drinnen, stehend enthält.

Automatisch generierte BeschreibungWeiterhin verglichen sie unterschiedliche Lampen miteinander: die alte Glühlampe hat inzwischen ausgedient und kann auch gar nicht mehr gekauft werden, da sie 95% ihrer Energie in Wärme und nur 5% in Licht umwandelte. Energiesparlampen brauchen nur noch ¼ der Energie, allerdings enthalten sie giftiges Quecksilber, das bei der Entsorgung besonders berücksichtigt werden muss. Daher geht der Trend heute auf jeden Fall zu LED-Lampen, die nicht nur viel länger halten, sondern auch deutlich weniger Wärme produzieren und deren elektronische Bauteile nach der Nutzung recycelt werden können, wenn man sie an Sammelstellen abgibt (z.B. in Drogerien und Baumärkten). Allerdings sind sie in der Anschaffung etwas teurer. Deutlich fühlen konnten die Schülerinnen und Schüler die unterschiedliche Wärmeentwicklung der drei Lampenarten.

Zum Schluss gab es noch Informationen und Tipps zur sogenannten „Effizienz“. Dieses Fremdwort benutzen viele im Zusammenhang mit Energiesparen, aber kaum jemand kann es erklären. Daher kam der Vergleich von Melanie Knevel von der Verbraucherzentrale hier gerade richtig: wenn ich einen Baum fällen will, kann ich dazu eine Nagelfeile oder eine Säge nutzen. Jeder wird wahrscheinlich die Säge wählen, weil es eben effektiver ist, d.h. mit dem wenigsten Aufwand den größten Nutzen bringt.

Und genau das probierten die Schülerinnen und Schüler anschließend mit einer „Kurbellampe“ aus: je nachdem, welche Lampe ich an die Kurbel anschließe, lässt sich mit wenig Kraftaufwand ein helles Licht erzeugen oder eben nicht.

Den Schülerinnen und Schülern hat dieser Besuch sehr gut gefallen. Ein Schüler äußerte am Ende, er wolle sofort zu Hause mal überprüfen, wo elektrische Geräte im Stand-By-Modus stehen und dies sofort ändern.

Wie uns Melanie Knevel am Ende mitteilte, läuft die Förderung für dieses Projekt im Oktober aus und es ist noch nicht klar, ob die neue Landesregierung erneut Mittel dafür zur Verfügung stellt. Wir würden dies unbedingt begrüßen.

Klimaschutz geht uns alle an

Die Nutzung natürlicher Ressourcen und die Konkurrenzen um knappe Ressourcen wie Frischwasser, Land und Rohstoffe steigen weltweit. Gleichzeitig nehmen damit globale Umweltprobleme wie Klimawandel, Bodendegradierung oder Biodiversitätsverlust zu. Ein schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen ist daher eine zentrale Herausforderung unserer Zeit und ein wichtiges Thema der Umweltpolitik.

Das Motto des zdi-Roboterwettbewerbs 2022 greift diese Thematik auf. Es lautet „RE•use | RE•duce | RE•cycle – aus Alt mach Neu“ und thematisiert aktuelle Herausforderungen in der Kreislaufwirtschaft sowie die Rolle des Recyclings. Alle Aufgaben des Wettbewerbs sind rund um dieses Motto aufgebaut. 

In der Kreislaufwirtschaft werden Materialien, Waren und Rohstoffe solange wie möglich nutzbar gemacht oder wiederverwertet.

Beispiele hierfür sind:

– Die Produktion von Waren wird für besondere Langelebigkeit ausgelegt

– Instandhaltung und Reparatur werden wieder wichtig.

– Wiederverwendung, Aufarbeitung gebrauchter Geräte und Recycling werden immer dann genutzt, wenn es möglich ist.

NRW ist ein sehr dicht besiedeltes Bundesland mit rund 8,5 Mio privaten Haushalten und benötigt und verbraucht hierdurch besonders viele Rohstoffe. Daher sind die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Abfällen und eine umweltverträgliche Entsorgung sehr wichtig. Neben privatem Engagement braucht es besonders Know-how in MINT. Damit können ressourcenschonende, technische Lösungen oder innovative Rückgewinnungsmaßnahmen entwickelt werden.

Vor diesem Hintergrund ging es für die Schülerinnen und Schüler darum, möglichst viele Aufgaben zu bewältigen: einen Einkauf im Unverpacktladen organisieren, in einem Haushalt stromsparende Leuchten anbringen, beim Carsharing mitmachen, alte Smartphones recyclen, Müll zum Wertstoffhof bringen und vieles mehr.

Für alle erfolgreich bewältigten Aufgaben gibt es Punkte. Wie und in welcher Reihenfolge der Roboter die Aufgaben bewältigt, bleibt dabei den Teams selbst überlassen. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause fand Anfang April der Lokalwettbewerb des zdi-Roboterwettbewerbs wieder in Meschede statt und auch aus unserer Schule war ein Team am Start. Zu Beginn mussten sich die 6 Schüler zunächst an die Situation im Hörsaal gewöhnen, in dem insgesamt 9 Teams gegeneinander antraten. An einzelnen Tischgruppen wurde noch mal geübt, Abläufe optimiert, die Roboter wurden immer wieder getestet, Akkus noch einmal aufgeladen, bevor es dann an den Wettkampftisch ging.

CHANCEN 2022 – Die Woche der Ausbildung

Vom 14.03. bis 18.03. findet die Woche der Ausbildung statt. Als Aktionen gibt es für den Ausbildungsstart 2022 vielfältige Angebote unter folgendem Weblink:

Aktionswoche Chancen 2022

BewerbungsCheck & freie Stellen live vor Ort an den Berufskollegs vom 14.03. – 17.03. vormittags. Einfach vorbeikommen ist hier das Motto, die Berufsberatung der Agentur für Arbeit sind vor Ort.

Podcast Orientierbar: Orientierung, wie es nach dem Start weitergehen kann.

Re-Live des Elternabends: Beratungsangebote und Praxistalk.

Gönn‘ dir Handwerk! Individuelle Beratung zur Berufsorientierung und Karriereplanung am Dienstag, 15.03. von 15 – 18 Uhr

IHK Azubifinder: Hotline zu freien Ausbildungsstellen am Donnerstag, 17.03. von 9 – 18 Uhr.

Hotline Integrationsberatung: Mittwoch, 16.03. von 9 – 16 Uhr.

Hotline Inklusionsberatung: Donnerstag, 17.03 von 9 – 16 Uhr

Schauen Sie hier:

Aktionswoche Chancen 2022

Elternkompetenzdatei

Gerade auch bei der Berufswahl Ihrer Kinder sind Eltern ein wichtiger Ratgeber und haben großen Einfluss auf die Entscheidungen Ihrer Töchter und Söhne. Wir möchten die Kompetenzen, Kenntnisse, besondere Fähigkeiten und Kontakte von Ihnen, liebe Eltern, gerne nutzen, indem wir eine Elternkompetenzdatei erstellen. Dabei geht es ausschließlich darum, Eltern die Möglichkeit zu geben, ihre Kompetenzen und Kontakte im Rahmen der Berufswahl für unsere Schule einzubringen und schulische Aktivitäten und Veranstaltungen in diesem Zusammenhang zu unterstützen und zu fördern.

Wir haben daher einen Fragebogen zusammengestellt, um diese Informationen zu erfassen und in der Elternkompetenzdatei an der Hauptschule zu speichern. Bei Bedarf werden die jeweiligen Eltern informiert und gefragt, ob sie für den konkreten Fall Zeit und Interesse haben und mitarbeiten möchten.

Wir bitten Sie, sich mit diesem Thema und unserem Fragebogen auseinander zu setzen und freuen uns, wenn Sie bereit sind, Ihr Wissen und Ihre Möglichkeiten der Schule und somit Ihren Kindern zur Verfügung zu stellen. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nur für die Zwecke der Elternkompetenzdatei gespeichert. Zugriff auf diese Daten erhalten ausschließlich Lehrer und Lehrerinnen der Sankt Walburga Hauptschule Meschede und beauftragte Mitglieder der Schulpflegschaft. Eine Auskunft an Dritte erfolgt nicht. Auf Wunsch werden gespeicherte Daten sofort gelöscht.

Geben Sie den ausgefüllten Fragebogen einfach über Ihr Kind an den jeweiligen Klassenlehrer oder schicken Sie ihn ausgefüllt als Emailanhang an unser Sekretariat. 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Miniberufsbörse im Flur der neunten Klassen

Im vergangenen Jahr war leider pandemiebedingt überhaupt nicht an die Miniberufsbörse zu denken, was viele der jetzigen Neuntklässler sehr bedauerten, konnten sie doch nicht von den Erfahrungen der Jahrgangsstufe über ihnen profitieren. Daher war in diesem Herbst schnell klar: Wir laden die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen zu einer Praktikumsbörse ein. Schließlich stehen die nun vor dem gleichen Problem: Wo mache ich im nächsten Jahr mein erstes Betriebspraktikum?

Aufgeteilt in die Bereiche „medizinische Fachangestellte/zahnmedizinische Fachangestellte“, „Kindergarten“, „Lagerlogistik“, „Altenpflege“, „Büroberufe“, „Kaufleute im Einzelhandel“, „Koch/Köchin“, „kfz-Mechatroniker“ und vieles mehr   präsentierten die älteren Schülerinnen und Schüler den jüngeren ihre Praktikumserfahrungen und gaben allerlei Tipps: Auf was muss ich achten? Wie war das am ersten Tag? Was waren meine Aufgaben? Musste ich mich schriftlich bewerben oder persönlich vorbeigehen? Und wie bewerte ich das Praktikum im Nachhinein?

All diese Fragen standen im Fokus der Miniberufsbörse. Aufgrund der Coronaregeln waren die „Besuchergruppen“ recht klein gehalten, so dass viele der Neuntklässlerinnen und Neuntklässler ihre Vorträge sehr oft halten mussten. Auch hier war schnell ein Lernerfolg zu verzeichnen, meinte doch ein Schüler in der Auswertung mit einem Schmunzeln: „Wenn man einen Vortrag immer und immer wiederholt, kann man ihn am Ende auswendig.“

Viele der Achtklässler sind aus diesem Treffen mit neuen Ideen und jeder Menge Informationen zurück in ihre Klassen gegangen.